Geschenkidee: Savon de Marseille

Hallo ihr Lieben,

Die Zeit verging wie im Fluge und schon sind wir beim dritten Advent angelangt. Falls ihr auch zu denjenigen gehört, die das Kaufen von Weihnachtsgeschenken so lange wie es geht hinauszögern, dann ist dieser Post womöglich genau das richtige 😉
(An dieser Stelle eine Vorwarnung für diejenigen, die mich persönlich kennen: Falls ihr Überraschungen mögt, dann nicht weiterlesen)

Gestern war ich mit einer Freundin am Weihnachtsmarkt in Bern um nach potentiellen Geschenken Ausschau zu halten und  schon von weitem kamen mir die Gerüche von einem Stand entgegen, der Savon de Marseille verkaufte.

Savon de Marseille

Savon de Marseille stammt wie der Name es schon verrät aus Marseille, Frankreich. Nach altem Rezept bestehen sie aus Olivenöl, Meerwasser, Natriumkarbonat und Natriumhydroxid (und verschiedenste Versionen von Düften). Diese Mixtur wird unter rühren während einigen Tagen erhitzt und schliesslich getrocknet. Der ganze Prozess kann bis zu einem Monat dauern.

Leider ist die Marke nicht mehr geschützt. Deshalb solltet ihr darauf achten, dass ihr kein billiges Imitat kauft. Ausserdem hat man mir gesagt, dass man sie hier nur auf Märkten kaufen kann. Auch meine Suche im Internet fiel relativ mager aus … und schon gar nicht für die Schweiz. Möglicherweise habt ihr Glück und findet sie in einem Reformhaus.

Gekauft habe ich mir (nach langem Überlegen) drei verschiedene Seifen mit den Geschmacksrichtungen Veilchen, Passionsfrucht und Rose (von links nach rechts).

Savon de Marseille

Alle drei riechen so unglaublich gut, dass ich sie am liebsten für mich behalten würde. Da ich sie selbst noch nicht ausprobiert habe, kann ich nicht sagen, ob dieser Duft auch nach dem Duschen bleibt. Der Stückpreis beträgt 4,5o CHF. Die Seifen sind zu 100% pflanzlich und tierversuchsfrei. Ausserdem hat der Verkäufer sie nicht in Plastik eingepackt, sondern sie umweltschonend in Zeitungen eingewickelt.

Ich finde Savon de Marseille eignet sich hervorragend zum Verschenken oder zum Selbstbenutzen. Das gilt auch für alle fast alle anderen Arten von Seifen. Aus diesem Grund wird auf meinem Blog demnächst ein Beitrag zur Aleppo-Seife folgen. Dies wird aber noch eine Weile dauern, da ich sie gerne über längere Zeit testen möchte.

Habt ihr schon einmal von Savon de Marseille gehört und würdet ihr euch über so ein Geschenk freuen?

Viel Spass beim Lesen und bis bald.

Advertisements

Vegalina testet: Noël à la Plage / Ponche von Lush

Hallo ihr Lieben,

Der erste Schnee lässt mich langsam aber sicher nicht mehr die Tatsache verdrängen, dass der Winter vor der Tür steht. Was nicht unbedingt negativ sein muss… Nur bevorzugt meine Wenigkeit etwas wärmere Temperaturen und fühlt sich deshalb im Frühling und Herbst am wohlsten 😉 . Wie auch immer… Vor kurzer Zeit landete ich einmal wieder in Lush. „Landete“, weil meine Exkursionen da meistens schlechte Auswirkungen für meine Ersparnisse haben, denn Lush ist wahrlich nicht gerade die billigste Marke. Allerdings schätze ich die gute Deklaration, denn so kann ich ohne Umstände und vorheriger Recherche kaufen, wobei ich wieder beim vorherigen Problematik angelangt bin. Dieses Mal bin ich aber verschont geblieben und mit einem einzigen Produkt und mehr als gut gemeinten Proben entkommen. Jawohl, mit einem einzigen!

Ponche / Noël de la Plage…und zwar mit der Limited Edition von Ponche Duschgel (oder aber der französische Name Noël à la Plage, was übersetzt „Strandweihnachten“ bedeutet)

Laut Beschreibung wurde es einem aromatischen mexikanischen Früchtetee  Punch (Ponche de Navidad), der üblicherweise in den Wintermonaten zubereitet wird, nachempfunden. Ponche soll wie ein „fruchtig mexikanischer Punch mit einer Prise Zimt und einem Schuss Tequila“ riechen.

Das ist drin:
Aqua (Wasser), Prunus Domestica Fruit Extract (Pflaumenaufguss), Cinnamomum Zeylanicum Leaf Extract (Zimtblattaufguss), Sodium Laureth Sulfate, Sodium Cocoamphoacetate, Citrus Aurantium Dulcis Juice (Frischer Orangensaft), Lauryl Betaine, Propylene Glycol, Parfüm, Lactic Acid (Milchsäure), Artemisia Pallens Flower Oil (Davanaöl), Barosma Betulina Leaf Oil (Buchuöl), Citrus Aurantium Amara Leaf/Twig Oil (Petitgrainöl), Tequila, Eugenol, Geraniol, Coumarin, Linalool, Limonene, Cl 15510, Methylparaben

Selbstverständlich ist Ponche vegan & tierversuchsfrei.

Mein Fazit:
Was den Geruch des Duschgels anbelangt, war ich lange mehr als unsicher ob er mir gefällt oder nicht. Das Produkt ist stark konzentriert und riecht deshalb etwas gewöhnungsbedürftig künstlich, was ich im Laden noch nicht bemerkt habe, da die vielen Düfte in Lush sowieso alle Sinnesorgane betäuben ;). Wenn es aber etwas verdünnt wird, riecht es angenehm nach Orangen und Weihnachen. Den Tequila bemerkt man kaum, was mich aber nicht sonderlich stört, da mir das ohnehin nicht schmeckt. Das Duschgel ist, wie auf dem Foto unschwer zu erkennen ist, leuchtend orange. Es schäumt gut und hinterlässt einen erfrischenden Duft auf der Haut. Leider verschwindet dieser aber sehr bald wieder. Ausserdem würde ich den Pflegeeffekt eher mittelmässig bis tief einstufen.

Habt ihr dieses Duschgel schon ausprobiert? Hat es euch gefallen?

Viel Spass beim Lesen und bis bald.

Vegalina testet: Nagellacke von Priti NYC

Hallo ihr Lieben,

Diesen Post hatte ich eigentlich schon zwei Tage früher geplant, aber ehrlich gesagt hatte ich keine Ahnung, wo anzufangen. Nichtsdestotrotz möchte ich euch drei verschiedene Nagellacke von Priti NYC vorstellen.

Priti NYC, was ist das?
Falls ihr euch das jetzt fragt, hier eine kurze Erklärung: Wie der Name schon verrät stammt die Marke aus New York. Priti entstammt allerdings nicht einem Rechtschreibefehler, sondern ist Sanskrit (प्रीती) und bedeutet übersetzt ungefähr „mit Hingabe“, „angenehmes Gefühl“ und „voller Zufriedenheit“. Die Idee dafür stammt von dem ehemaligen Model Kim D’Amato die während ihrer Schwangerschaft nach einem ungiftigen und umweltfreundlichen Nagellack gesucht hat.
Die ganze Linie ist tierversuchsfrei und – *freu* 100%-ig vegan.

Die Inhaltsstoffe:
Butyl Acetate, Ethyl Acetate, Nitrocellulose, Acetyl Tributyl Citrate, Phthalic Anhydride/Trimellitic Anhydride/Glycols Copolymer, Isopropyl Alcohol, Stearalkonium Hectorite, Adipic Acid/Fumaric Acid/Phthalic Acid/Tricyclodecane Dimethanol Copolymer, Citric Acid und die zusätzlichen Farbstoffe.
Wer mit diesen Fachbegriffen nicht besonders viel anfangen kann *hust, danke Internet*, dem sei gesagt, dass sie allesamt frei von Formaldehyd, Methylbenzol und dem Weichmacher Dibutylphthalat (DBP) auskommen, auch wenn das wahrscheinlich nicht besonders viel zum Verständnis beiträgt. Eigentlich bedeutet es, dass die Nagellacke so ungiftig sind, dass sie auch für Kinder geeignet sind. Für diesen Zweck gibt es sogar eine eigene Serie namens „Priti Princess“, die die Nagellacke in kleineren Grössen, kindlicherern Farben und mit einer Extraportion Glitter anbietet, auch wenn wenn ich mehr als geneigt bin, einige davon auszuprobieren.

Wie teuer sind sie und wo bekomme ich sie her?
In der Schweiz habe ich sie bisher sowohl im Internet , als auch in zahlreichen Reformhäusern immer für 21.90 Fr. pro 12,6 ml Flasche gefunden. Für Priti Princess bezahlt man für 8 ml 15.90 Fr.

Soviel zur Theorie…Das habe ich gekauft:

Gesamtansicht

 Speedy Dry Top Coat: Da mache ich es ganz kurz: Trocknet superschnell und verleiht einen schönen Glanz. Alles in allem tut er ganz einfach was man erwartet. Allerdings habe ich noch so meine Zweifel ob er auch die Haltbarkeit des Nagellacks verlängert?

Prince Orchid: Ein wunderschöner weinroter Nagellack mit einem leicht violetten Unterton. Ich habe ihn im Geschäft gesehen und gedacht warum nicht ? Zuhause angekommen, war ich plötzlich aber mehr als skeptisch. Als ich ihn aufgetragen habe, haben sich meine Zweifel jedoch in Luft aufgelöst, denn er sieht auf den Nägeln noch um einiges besser aus als im Fläschchen. Zudem ist die Farbe super für den Herbst geeignet. Überhaupt, wer kann schon einem Nagellack mit dem Namen Prince Orchid widerstehen?

Climbing Blueberry: Dieser Nagellack hat sich eigentlich meine kleine Schwester ausgesucht, aber sie war so freundlich, ihn mir  mit ihrer Hand als Modell zur Verfügung zu stellen. Er hat eine leuchtend violettblaue Farbe und ist deckend.

Dorothy Palm: Dieses Mal war es Liebe auf den ersten Blick (und alle darauffolgenden auch 😉 ) . Als ich ihn aufgetragen habe war ich erst einmal mehr als erstaunt, wie deckend er ist. Das strahlende Türkis erinnert mich sofort an die Farbe des Meeres aus meinen letzten Ferien in Ligurien (Italien)…Und wer mag denn schon keine Ferien? Auch wenn momentan vielleicht nicht unbedingt die passendste Jahreszeit dafür ist, gehört er trotzdem bei meinen Favoriten.So sehen die Lacke auf den Nägeln aus

Fazit: Mit 21.90 Fr. sind die Nagellacke von Priti NYC zwar weit entfernt von günstig, aber meiner Meinung nach sind sie ihr Preis allemal wert. Sie sind gut auftragbar, es gibt eine riesige (und das meine ich ernst!) Auswahl an Farben und die Fläschchen gefallen mir super gut, auch wenn ich noch nicht herausgefunden habe, was das Muster auf der Vorderseite darstellen soll. Eine Blume? Eine Fee? Ich meine, was will man mehr ?

Viel Spass beim Lesen und bis bald.