Bodybutter/ Massagebar und Tasse |DIY & Geschenkidee

Hallo ihr Lieben,

Leider hat der vorweihnachtliche Stress zugeschlagen und so kommt es, dass ihr diesen Post frühstens jetzt zu Gesicht bekommt. Da es heute um DIY-Ideen für Weihnachten geht, wird es als Geschenkidee in diesem Jahr wohl zu spät sein. Nichtsdestotrotz zeige ich euch ein Rezept für Massagebars/Bodybutter und am Ende noch eine Idee für eure ganz persönliche Tasse. Beides sind wie ich finde wunderschöne Geschenke (oder man kann es auch einfach für sich selbst behalten ) und da Weihnachten bekanntlich alle Jahre wiederkommt, ist es dafür ja nicht ganz so spät ;).

DIY-Massagebar:

Wer sich an dieses Rezept wagt sei gewarnt: Selbstgemachte Kosmetik ist einerseits ein wunderschönes Geschenk und man kann sichergehen dass nur Inhaltsstoffe verwendet werden, die man auch wirklich auf der Haut haben möchte. Andererseits sollte man das nicht machen um Kosten zu sparen denn hochwertige Rohstoffe sind nun einmal teuer. Wenn ihr euch dessen bewusst seid kann nichts mehr im Wege stehen: Los gehts!

Ihr braucht (inspiriert von Zombiekatze, Blanc et Noir):

50g Carnaubawachs
75g Kakaobutter
75g Sheabutter
60g Mandelöl
40g Kokosöl
Beliebiges Ätherisches Öl oder anderer Duftstoff (Achtung muss hautverträglich sein!) Hier habe ich echte Vanille und Matcha  verwendet (Matcha überzeugt mich allerdings nicht wirklich)
Evtl. 1 TL Stärke (Habe ich allerdings nicht verwendet da das Matchapulver etwas bindet und Kokosöl bei Raumtemperatur fest ist)
Silikonförmchen

Diese Inhaltsstoffe könnt ihr fast beliebig variieren. Dieses Verhältnis sollte einfach gleich bleiben (vorausgesetzt, dass ihr ein ähnliches Resultat wünscht 😉 ):

1/2 Butter
1/3 Öl
1/6 Wachs

Falls ihr daraus einen Lippenpflegestift machen möchtet einfach den Wachsanteil etwas erhöhen, das garantiert Stabilität.

Nach langer Suche habe ich den Carnaubawachs schliesslich hier bestellt und die Lieferung kam sehr schnell bei mir an.

Massagebar / Bodybutter Schritte

Zubereitung:

Als erstes Carnaubawachs und Mandelöl in einem Wasserbad unter Rühren schmelzen. Das dauert eine Weile da die Schmelztemperatur von Carnaubawachs bei 80-85°C liegt. Sobald die Masse flüssig ist die restlichen Zutaten dazugeben- Theoretisch könnte man allen von Anfang an im Wasserbad schmelzen aber das wäre schade um die Inhaltsstoffe. Das Mandelöl muss schon am Anfang hinein weil ansonsten das Carnaubawachs wieder hart wird (und ich kann euch versichern, bis das dann wieder die richtige Temperatur erreicht hat dauert ; ). Wenn alles geschmolzen ist die Masse in die vorbereiteten (Silikon)förmchen füllen (wer will kann vorher noch einige getrocknete Blütenblätter oder Kaffeebohnen darin verteilen) und einige Stunden abkühlen lassen.

Bodybutter/ Massagebar

Eine weitere tolle Geschenkidee sind für mich selbst bemalte Tassen.

Vor allem wenn die zu beschenkende Person oft Tee oder Kaffee trinkt. Mit einem schönen Spruch oder

DIY-Tassevielleicht sogar einer Zeichnung kann so etwas sehr persönliches entstehen. Dafür braucht ihr nur Porzellanstifte/ Farben & Pinsel, eine einfarbige Tasse und etwas Fantasie. Natürlich kann man damit auch andere Gegenstände wie zum Beispiel Schüsseln und Teller anmalen.

Vor einiger Zeit stiess ich auf dieses sehr berührende Video und heute hat mich meine Mutter daran erinnert. Da kann ich es euch schliesslich nicht vorenthalten 😉 :

In diesem Sinne wünsche ich euch allen gemütliche & zufriedene Festtage und bis bald.

Geschenkidee: Savon de Marseille

Hallo ihr Lieben,

Die Zeit verging wie im Fluge und schon sind wir beim dritten Advent angelangt. Falls ihr auch zu denjenigen gehört, die das Kaufen von Weihnachtsgeschenken so lange wie es geht hinauszögern, dann ist dieser Post womöglich genau das richtige 😉
(An dieser Stelle eine Vorwarnung für diejenigen, die mich persönlich kennen: Falls ihr Überraschungen mögt, dann nicht weiterlesen)

Gestern war ich mit einer Freundin am Weihnachtsmarkt in Bern um nach potentiellen Geschenken Ausschau zu halten und  schon von weitem kamen mir die Gerüche von einem Stand entgegen, der Savon de Marseille verkaufte.

Savon de Marseille

Savon de Marseille stammt wie der Name es schon verrät aus Marseille, Frankreich. Nach altem Rezept bestehen sie aus Olivenöl, Meerwasser, Natriumkarbonat und Natriumhydroxid (und verschiedenste Versionen von Düften). Diese Mixtur wird unter rühren während einigen Tagen erhitzt und schliesslich getrocknet. Der ganze Prozess kann bis zu einem Monat dauern.

Leider ist die Marke nicht mehr geschützt. Deshalb solltet ihr darauf achten, dass ihr kein billiges Imitat kauft. Ausserdem hat man mir gesagt, dass man sie hier nur auf Märkten kaufen kann. Auch meine Suche im Internet fiel relativ mager aus … und schon gar nicht für die Schweiz. Möglicherweise habt ihr Glück und findet sie in einem Reformhaus.

Gekauft habe ich mir (nach langem Überlegen) drei verschiedene Seifen mit den Geschmacksrichtungen Veilchen, Passionsfrucht und Rose (von links nach rechts).

Savon de Marseille

Alle drei riechen so unglaublich gut, dass ich sie am liebsten für mich behalten würde. Da ich sie selbst noch nicht ausprobiert habe, kann ich nicht sagen, ob dieser Duft auch nach dem Duschen bleibt. Der Stückpreis beträgt 4,5o CHF. Die Seifen sind zu 100% pflanzlich und tierversuchsfrei. Ausserdem hat der Verkäufer sie nicht in Plastik eingepackt, sondern sie umweltschonend in Zeitungen eingewickelt.

Ich finde Savon de Marseille eignet sich hervorragend zum Verschenken oder zum Selbstbenutzen. Das gilt auch für alle fast alle anderen Arten von Seifen. Aus diesem Grund wird auf meinem Blog demnächst ein Beitrag zur Aleppo-Seife folgen. Dies wird aber noch eine Weile dauern, da ich sie gerne über längere Zeit testen möchte.

Habt ihr schon einmal von Savon de Marseille gehört und würdet ihr euch über so ein Geschenk freuen?

Viel Spass beim Lesen und bis bald.