Rezept: Halloween Special Pumpkin Pie (Kürbiskuchen)

Hallo ihr Lieben,

Auch wenn Halloween hier in der Schweiz keine so grosse Rolle spielt, habe ich mich trotzdem für eine, doch relativ typische Speise, inspirieren lassen, denn heute gibt es hier Pumpkin Pie (Kürbiskuchen). Ich liebe Kürbis und freue mich deshalb jeden Herbst darauf. Ob Kürbissuppe oder im Ofen gebacken -dazu sage ich nicht nein. Aber mein absoluter Favorit ist (und bleibt ? ) einfach der gute alte Kürbiskuchen 🙂

Angerichtet

Zutaten:
Für den (Mürbe)teig:
255 g Mehl (Ich verwende meistens eine Mischung aus Halbweiss- und Vollkornmehl, da es so leichter zu handhaben ist)
105 g pflanzliche Margarine
105 g Zucker
50 ml Wasser
1 Prise Salz

Für die Füllung :
450-500 g Kürbis
100g Zucker
40g Kokosnussmilch (oder andere Pflanzenmilch, wird aber so am cremigsten)
1 EL vegane Margarine
1 EL Agavendicksaft
4,5 EL Maisstärke (Maizena)
1/2 TL Vanilleextrakt (oder 1/2 Vanilleschote)
2 TL Zimt
1/2 TL gemahlener Ingwer
1/2 TL Muskatnuss
1 Prise gemahlene Nelken
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung

Zubereitung:
Als erstes den Backofen auf 180°C vorwärmen (Umluft & Unterhitze). Dann alle Teigzutaten in einer Schüssel gut vermischen und mindestens für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. (Der Teig sollte nicht mehr an den Händen kleben, aber trotzdem nicht zu trocken sein (Also Vorsicht mit zusätzlichem Mehl, denn durch die Kälte wird er wieder relativ fest! ).
In dieser Zeit kann man die Füllung zubereiten. Dafür einfach alle Zutaten in einen Mixer geben und so lange mixen, bis die Masse gleichmässig und cremig wird. Davon habe ich leider kein Foto aber ich denke, das versteht sich von selbst.
Nach einer halben Stunde kann man den Teig ausrollen, eine runde Form mit Backpapier belegen und den Teig hineinlegen (alternativ kann man ihn auch direkt mit den Fingern am Blech andrücken, was ich bevorzuge). Die oben genannte Teigmenge ist absichtlich ziemlich grosszügig berechnet. Hier ist eure Kreativität gefragt 😉 und beim Verzieren sind euch keine Grenzen gesetzt. Wenn alles gleichmässig verteilt ist, mit einer Gabel Löcher in den Teig machen, damit beim Backen keine Blasen entstehen.
Sobald auch das gemacht ist, kommt der Kuchenboden für 7-10 Minuten in den Backofen, damit er am Ende schön knusprig wird. Danach die Kürbismasse darauf verteilen. Die Verzierungen kommen auch jetzt dazu. Am Schluss kommt der Kuchen noch einmal für 45 Min in den Backofen. Bei Bedarf kann man ihn die letzten 10-15 Minuten abdecken, so dass er nicht zu dunkel wird.
Ein kleiner Tipp am Rande: Den Kuchen kann man kalt ebenso gut geniessen wie warm und am liebsten mag ich ihn mit etwas Sojasahne dazu.

Einen guten Appetit und bis bald.